1. Januarwoche 2019

Rückblick auf das Jahr 2018

2018 ist bald vorbei. Es war ein interessantes, spannendes und intensives Jahr. Im ersten halben Jahr waren aus meiner Sicht drei Ereignisse besonders eindrücklich.

Frühlings-Gemeindeversammlung

Das erste war die Gemeindeversammlung im Frühling. Auf dem Programm stand auch der Antrag für einen Projektierungskredit für einen Neubau des Alters- und Pflegeheimes Seewadel. Der Antrag wurde gegen den erbitterten Widerstand der SP, der SVP, der CVP und der Grünen gutgeheissen. Die in Affoltern am Albis in solchen Fällen beliebte Reaktion in Form des Zurückfallens in frühkindliche Verhaltensformen fand dann auch prompt statt, diesmal in Form eines Antrages, über diesen Kredit an der Urne zu entscheiden. Damit ein solcher Antrag angenommen wird, braucht es nur einen Drittel der Stimmen der anwesenden Stimmberechtigten. Eine der wenigen Gelegenheiten, in der eine Minderheit der Mehrheit vielleicht erfolgreich eine lange Nase zeigen kann! Diese Minderheit kam denn auch mit der dafür als absolutes Minimum notwendigen Stimmenzahl zustande.
Bedauerlicherweise nutzten die erwähnten Parteien die Gelegenheit nicht, darüber nachzudenken, ob ihre Politik für den Stimmbürger nachvollziehbar sei.

Behörden-Neuwahlen

Bald darauf folgten die Neuwahlen für die Behörden. Eine ausgezeichnete Gelegenheit für die linke Parteienlandschaft, endlich diesen unbequemen Immobilienvorstand loszuwerden. Eine direkte, ehrliche und sachbezogene Meinungsäusserung ist für diese Leute nach wie vor schlimmer als Pest und Cholera zusammen. Sie spotten lieber darüber, dass eine beliebte FDP-Politikerin immer wie „aus dem Truckli“ daherkomme…
Es reichte diesem trümligen Immo-Vorstand dann tatsächlich nicht zu einer erneuten Wahl.
Die Nicht-Wiederwahl öffnete mir jedoch die Türe für eine neue, herrliche Lebensqualität. In der Folge lernte ich die Schweiz auf eine völlig neue Art intensiv kennen. Die FMS (Föderation der Motorradfahrer der Schweiz) veranstaltet jedes Jahr einen Pässewettbewerb. Dazu sind 100 Pässe und 30 Einwegstrecken zu befahren und fotografisch zu dokumentieren. Wer nun meint, er kenne die Schweiz, wird mit einer Teilnahme an diesem Wettbewerb eines Besseren belehrt! Wir haben den unbezahlbaren Vorzug, in einem wunderschönen Land zu leben!

Urnenabstimmung Projektierungskredit Seewadel

Ganz kurz: Drei Viertel der Stimmenden haben die Vorlage angenommen!
Bedauerlicherweise muss angenommen werden, dass auch dieses Resultat für die zu Beginn erwähnten Parteien wiederum kein Anlass war, ihre Haltung zu überdenken. Wahrscheinlich hat das Volk die Vorlage nicht verstanden…

Affoltern am Albis und die Spitex

Danach kam die Sommerpause, und es geschah längere Zeit nichts mehr Bemerkenswertes. Im Herbst schaffte es die Weihnachtsbeleuchtung beinahe, zum Thema zu werden, doch irgendwie verpuffte dieses Unmuts-Lüftchen relativ schnell wieder.
Und dann der Paukenschlag: Affoltern am Albis kündigt den Vertrag mit der Spitex!
Diese Nachricht erschütterte das Säuliamt nachhaltig. Eine Handlung mit weitreichender Wirkung und unabsehbaren Konsequenzen, einfach mal so auf den Tisch geknallt!
Und natürlich die Gelegenheit für die restlichen Säuliämtler Gemeinden, sich einmal mehr über die Affoltemer Un-Solidärität zu beklagen. Sich zu beklagen ist ja bekanntlich einiges einfacher, als darüber nachzudenken, wie es soweit kommen konnte. Und ob das Wort Solidarität nicht auch eine gegenseitige Angelegenheit ist…

Jahresabschluss

Jedenfalls gab es den Gemeindeoberhäuptern in der letzten Ausgabe des Anzeigers ausgiebig Gelegenheit, Unverständnis zu markieren und den „mei, mei“-Finger zu zeigen. Wenn es darum ging, waren die restlichen Säuliämtler Gemeinden schon immer solidarisch!
Und was ich in der letzten Anzeiger-Ausgabe ebenfalls typisch fand, war der Satz „Ich wünsche mir, …“. Natürlich kann man jetzt sagen, dass dieser Satz in einer Jahresend-Ausgabe normal sei.
Ist er nicht!
Er ist typisch für unsere aktuelle Gesellschaft mit ihrem unsäglichen Konsumdenken!
In einer gesunden Gesellschaft heisst der Satz „Ich trage dazu bei, …“!

In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Rutsch in ein friedvolles und in allen Belangen erfüllendes neues Jahr 2019!