5. Januarwoche 2014

Abraham Lincoln kämpfte für die Freiheit der Sklaven.

Heute machen sich die Menschen aus freien Stücken zu Sklaven. Zu Sklaven von Macht, Ansehen, Geld, Rauschgiften, Alkohol, Nikotin Sex, Arbeit, Tempo, News, facebook, …

Und ganz am Ende ihres Lebens stellen sie in einem klaren Augenblick fest, dass sie zu keiner Zeit ihr eigenes Leben gelebt haben!

Lincoln

Lieber Hans

Schon lange nicht mehr hat eine Nachricht dermassen unterschiedliche Gefühle bei mir ausgelöst, wie die Nachricht Deines Rückzugs Deiner Kandidatur für das Gemeindepräsidium!

Ich kann mich nicht wirklich darüber freuen – aber so richtig traurig kann und darf ich deswegen auch nicht sein.

Natürlich finde ich es gut, dass sich die bürgerlichen Kandidaten nicht gegenseitig die Stimmen wegnehmen. Und meine bereits vorhandene Achtung vor Dir ist durch Deinen Entscheid nochmals angestiegen. Andererseits habe ich mich wirklich auf die „Duelle mit Worten“ mit Dir gefreut, und das stimmt mich doch etwas traurig.

Dass die gestiegene berufliche Belastung Deinen Entscheid massgeblich beeinflusst hat, freut mich ausserordentlich. Du bist halt nicht nur ein Gemeinderats-Kollege für mich, sondern ich mag Dich, und ich freue mich schon jetzt auf unsere gemeinsamen Töfftouren!

3. Januarwoche 2014

curie

 

Ich beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist. Mich interessiert, was getan werden muss.

 

Marie Curie (* 7. November 1867, † 4. Juli 1934) Mehrfach-Nobelpreisträgerin in Physik und Chemie

Dieses Motto von Marie Curie ist einer meiner ganz grossen Leitsätze.

Nur so kommen wir weiter!

Regionalbibliothek Neujahrsapero

HeuteSimon bei seiner Ansprache Samstag fand in der Regionalbibliothek der Neujahrsapero statt.

Verbunden war er mit der Vernissage zur Ausstellung der beiden bekannten Künstler Ines van Deelen und Simon Krüsi.

Von den beiden sind hauptsächlich Portraits zu sehen. Wer jetzt meint, das sei langweilig, der muss die Ausstellung unbedingt besuchen. Es ist faszinierend, wie unterschiedlich – was sowohl Mittel als auch Stil betrifft – und überhaupt nicht vergleichbar das gleiche Thema umgesetzt werden kann.

Nach der Begrüssung der Gäste durch die Leiterin der Regionalbibliothek, Ursula Schiesser, zeigte uns Simon Krüsi anhand von zwei Bildern gleich neben dem Eingang die Unterschiede zwischen den Bildern der Künstlerin und des Künstlers auf.

Anschliessend benutzte auch Clemens Grötsch noch die Gelegenheit, in Vertretung von Röbi Marty die Gäste zu begrüssen.

Querdenker?

IMG_1357_2_kleinIm Herbst 2012 an einer Podiumsveranstaltung in der Aula Ennetgraben fiel fast allen Teilnehmern etwas auf.

Was? Unschwer zu erraten beim Betrachten dieses Bildes: Meine roten Socken! Ich trage sie schon einige Jahre – einfach, weil ich Freude daran habe.

Gleichzeitig sind sie aber auch Symbol für meine nicht immer bequeme Geisteshaltung. Die ist aber meiner Ansicht nach unerlässlich für die Arbeit eines Gemeindepräsidenten. Bestehendes hinterfragen, neue Wege suchen, Themen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten – das sind Grundaufgaben eines erfolgreichen Gemeindepräsidenten!

Querdenker? Ja, sicher! Und nein – ich habe nicht nur dieses eine Paar 😉

 

2. Januarwoche 2014

FleckNur wer sich nicht vom Fleck rührt, tritt keinem auf die Zehen.

© Markus M. Ronner (*1939), Schweizer Theologe, Autor und Aphoristiker Quelle: »Markus M. Ronner Zitate-Lexikon«

Ziemlich provokativ, der Spruch…. Bewegung ist durchaus möglich, ohne gleich dem halben Umfeld auf die Zehen zu treten.

Völlig falsch finde ich es, wenn sich jemand nicht bewegt, weil er Angst hat, jemandem auf die Zehen zu treten!

1. Januarwoche 2014

 

Albert Einstein (1879-1955), dt.-amerik. Physiker (Relativitätstheorie)

Albert Einstein (1879-1955), dt.-amerik. Physiker (Relativitätstheorie)

Wenn’s alte Jahr erfolgreich war, dann freue dich aufs neue. Und war es schlecht, ja dann erst recht.

Albert Einstein wusste genau, wovon er sprach. Völlig egal, wie das alte Jahr verlaufen ist – wir sollen uns auf das neue Jahr freuen!

Recht hat er! Darum wünsche ich Ihnen allen ein gefreutes 2014!

Schwerpunkte aus meiner Sicht

Wo sollten Schwerpunkte gesetzt werden in der gemeinderätlichen Arbeit der nächsten vier Jahre?

In den einzelnen Ressorts wurde in den letzten vier Jahren gute Arbeit geleistet. Unser Hauptanliegen muss auch weiterhin die Gesundung der Gemeindefinanzen sein. Entsprechende Schritte sind bereits erfolgreich eingeleitet worden. Damit diese aber nicht einfach Tropfen auf einen heissen Stein sind, muss intensiv in der eingeschlagenen Richtung weitergearbeitet werden. Weiterlesen